if($follow){ echo ""; }else{ echo ""; } Google Kamera Autos wieder in Deutschland unterwegs

Geodaten-API.de

API Schnittstelle für Geodaten und Geokoordinaten

Google Kamera Autos wieder in Deutschland unterwegs

Anzeige
 
 
Geschrieben von am
Tags: Geodaten

Google Kamera Autos wieder in Deutschland unterwegsDer amerikanische Suchmaschinengigant schickt in diesem Herbst wieder seine bunten Google Street View Autos durch Deutschland. Nachdem der Konzern das Projekt nach massiven Protesten 2010 vorerst auf Eis gelegt hatte, rollen die mit einer 360 Grad Kamera ausgerüsteten Fahrzeuge wieder durch deutsche Städte und Gemeinden. Die Aufgabenstellung ist jedoch in diesem Jahr anders. Die Bilder werden nicht veröffentlicht! Nach Angaben von Google werden die Aufnahmen diesmal nicht für Street View verwendet, sondern ausschließlich für Google Maps.
Google hatte das Projekt Street View nach massiven Protesten aus der Bevölkerung abgebrochen. Diese sah sich in ihrer Privatsphäre gestört und reihenweise musste der Konzern Häuser verpixeln. Die Neuauflage des Projektes soll den Angaben des Konzerns zufolge in diesem Jahr einem anderen Zweck dienen. Was klar sein dürfte: es werden wieder fleissig Daten gesammelt.

Fotos werden nicht veröffentlicht

Die Aufnahmen sollen automatisch ausgewertet werden und dienen lediglich der Aktualisierung von Straßen und Stadtplänen. Nach Angaben von Google werden die Aufnahmen verwendet, um Straßennamen abzugleichen, Hausnummern genauer zuzuordnen und die Existenz von Geschäften zu überprüfen.Bereits im letzten Herbst waren zu diesem Zweck wieder Google Autos unterwegs. Wer wissen möchte, wo die kleinen bunten Flitzer aktuell unterwegs sind, der findet bei Google eine speziell eingerichtete Website mit den Orten, die Google ausspäht.

Anzeige

 

Neue Aufgaben für Google Kamera Autos

Das Projekt hatte Datenschützer auf den Plan gerufen, nachdem bekannt wurde, dass bei diesen Kamerafahrten diverse Daten von privaten und öffentlichen WLAN-Routern gesammelt und gespeichert wurden. Wir dürfen gespannt sein, was diesmal gesammelt wird. Sicherlich wären die Fotos von Häusern(auch unverpixelt) das kleinere Übel gewesen, denn die kann jeder Passant sehen ohne dabei die Privatsphäre zu verletzen.